BRENNER BF18 vs. BERETTA im praktischen Test – Flintenvergleich

Heute machen wir einen praktischen Vergleich zweier Bockflinten. Wir haben die BERETTA SILVER PIGEON und eine BRENNER BF18, jeweils im Kaliber 12/76. Die italienische BERETTA kostet 1.948 EUR (UVP), die BRENNER BF18 liegt bei 999 EUR (UVP).

Bockflinten BRENNER BF18 und BERETTA Silver Pigeon im direkten Vergleich

Uns geht es beim heutigen Schießen weniger um die technischen Details der Waffen. Vielmehr geht es uns darum, welchen Eindruck eine günstige Waffe gegenüber einer hochpreisigen hinterlässt. Dabei achten wir mehr auf das Handling, sprich wie fühlt sich die Flinte generell an, wie ist ihr Verhalten beim Schwingen und beim Schießen. Und, mit welcher Flinte treffen wir besser!

Zwei Bockflinte - BRENNER BF18 und BERETTA Silver Pigeon
Der direkte Vergleich von BRENNER und BERETTA

Der erste fühlbaren Unterschied liegt in der Größe bzw. Stärke der Schäfte. Die BERETTA fühlt sich schlank an, die BRENNER dagegen etwas massiver. Nach dem ersten Probe-Schwingen vermuten wir, das die BERETTA die Nase vorn haben wird. Allerdings verfliegt dieser erste Eindruck relativ schnell, denn die BRENNER ist im Ganzen sehr gut ausbalanciert. Schnell hat man ein extrem gutes Gefühl und wir merken: Die könnte passen!

Harro schaut sich zunächst die offensichtlichen Gemeinsamkeiten oder auch Unterschiede an. Danach geht´s zum Schießen. Zuerst schießt Harro die BRENNER BF18. Beide Flinten haben eine Lauflänge von 76cm.

Die ersten Schüsse passen direkt!

Dann schiesst Harro mit der BERETTA. Sie fühlt sich ebenfalls sehr gut an. ABER: Die meisten Treffer landet Harro auf Anhieb mit der BRENNER.

Das mag aber aber auch daran liegen, dass Harro bereits seit langer Zeit selbst eine BRENNER Flinte hat und diese auch regelmäßig schiesst. Nebenbei möchte ich erwähnen, dass Harro ein sehr guter Flintenschütze ist. Er stammt aus einer Berufsjäger-Familie in Namibia. Sein Vater Hansi Erpf, denn man auch aus zahlreichen JAGD TOTAL Videos (Jagdfarm OTJENGA) kennt, war seinerzeit namibianischer Landesmeister im Flintenschiessen. Insofern hat Harro sicher einiges von seinem Vater mitbekommen.

harro-schiesst-die-bockflinte-brenner-br18
Die BRENNER BF18 im Schiesstest

Neben Harro schiesse ich selbst auch beide Flinten ausgiebig und komme auch mit der BRENNER besser zurecht. Aber auch ich habe die BF18 seit Jahren und bekanntlich macht Übung den Meister. Insofern hat die BRENNER beim mir einen deutlichen „Heimvorteil“. Aber ehrlich gesagt: Die BERETTA finde ich RICHTIG gut. Und wenn ich mit der BF18 nicht schon ein tolle Flinte hätte, würde die SiLVER PIGEON definitiv haben wollen.

Schießlehrer Karsten von Shooters Performance ist auch ein BRENNER Fan. Er schießt ebenfalls mit beiden Flinten und hat damit die gleichen Voraussetzungen wie zuvor ich. Er nennt eine BF18 auch sein Eigen. Deshalb kommt auch er mit der BRENNER einfach besser zurecht.

Wenn du nach einer richtig guten Bockflinte für einen sehr guten Preis suchst

Zusammenfassend können wir sagen, das die BRENNER der BERETTA in nichts nachsteht. Handling, Ausstattung und vor allem der etwa halbe Preis sind ein definitives Kaufargument. Die BF18 gibt es in zwei Lauflängen: 71 cm und 76cm. BRENNER hat seine Modellreihe übrigens um eine BF20 Supersport, eine BF18 PREMIUM und eine BF18 Ga im Kaliber 20 erweitert.

jagd-total-vergleicht-flinten-im-praktischen-test
Carsten und Harro von JAGD TOTAL testen Bockflinten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Kommentar bestätigen
Bitte deinen Namen eingeben